Spargel für @Wrdlbrmpfd #ikmf

„Koch mich, ich bin der Frühling!“, das war die selbstbewusste Aufforderung von @Wrdlbrmpfd.
Und dieser Hinweis kam irgendwann mitten im Winter, unser einer meiner band sich einen wärmenden Schal um den Hals, nur @pupamasala in Indien kämpfte mit Temperaturen jenseits der 35 Grad Celsius. Plus, versteht sich.
Der Frühling, der hat schon was, da wäre die @Sommerlaune und der @Riebiesel, der ist frühlingsmäßig hyperaktiv am sporteln.
Aber die wahre Eingebung für das Followerkochen des @Wrdlbrmpfd kam beim Essen und nun gibt es @kurzdielyrik: des Frühlingsduftes in Stangen.

Ich gebe es zu, ich bin bekennende Spargelliebhaberin und darum muss der @Wrdlbrmpfd, den ich auch lieb habe, heute dran glauben!
Auch, weil ich auf den Münstertum zu Ulm gestiegen bin, oben angekommen war kein Empfangskomitee für mich da. So ist das in Ulm. Der Herr @Wrdlbrmpfd weilte auf Kreta und ließ mich ganz allein. Er genoss Moussaka und ließ mich mit Maultaschen sitzen.

Rache ist ein Gericht, das kalt genossen am besten schmeckt.

Doch ich bin kein rachsüchtiger Mensch, das zarte Kerlchen wird, im Dampfgarer bei 96 Grad behandelt, bis er leicht bissfest ist. Hrhrhr

Und so machte ich mich, wie immer Go Walla Go auf den Weg. Diesmal nicht in die Stadt, wie so oft an Samstagen. Die Frau @ichhebgleichab ist verreist und hat mir die Möglichkeit genommen, ihr über den Weg zu laufen und gemeinsam den @Durst zu stillen. So ganz auf mich allein gestellt, sozusagen @beingmenow, radelte ich zum Spargeldealer – um mit der Wortwahl des @hessedabbisch zu gehen, meines Vertrauens.
Der ist nicht auf dem Wochenmarkt, dort sind alle so @Chrisisbusy, die Samstageinkäufer.

Die @Shoppingladys oder der Einkaufer braucht:

Spargel
Kartoffeln
Parmaschinken
Parmesan
Olivenöl
die üblichen Verdächtigen und acili Biber
Blattpetersile – wers vergessen hat, läßts einfach weg – Punkt!

Also Spargel satt wird gekauft und die jungen Kartoffeln, das versteht sich ja von selbst. Aber so manch einer braucht den Hinweis, wie ich schon erfahren habe.
Den Schinken, ja, das ist eine ganz wichtige Zutat. Da gehe ich auch zum Dealer meines Vertrauens, er wird Donato genannt und man munkelt – hinter vorgehaltener Hand – dass, der Herr @Germanpsycho ihm die guten Teile exklusiv zukommen läßt.
Die Gerüchte, dass es sich hierbei um die Aushilfsgärtner meines Hofgartens handelt, weise ich hiermit aufs schärfste zurück!
Weiter im Text. Eigelb für so banale Dinge wie Sauce Hollondaise braucht ihr nicht. Nein, ich bin keine @PloedeQ, ich weiß wovon ich spreche so wie die Dame auch.
Parmesan und gutes Olivenöl sind wichtig. Den Parmesan gibt es auch bei Donato, dort könnt ihr auch gleich einen feinen Mittagsimbiss zu euch nehmen. Exclusiv gekocht und so, gegessen wird im stehen und immer lecker Vino dazu. So ist das, bei Donato. Und er schenkt auch schon mal nach.

Zurück in der Küche wird das königliche Gemüse geschält, mit einem Spargelschäler. Versteht sich von selbst, dass das gute Teil von den Nachbarn kommt, von @sphings oder auch in einem Waffenfachgeschäft. #Victorinox Vorsicht ist geboten, die Stangen sind zwar nicht so lang wie das Ulmer Münster bei @Wrdlbrmpfd hoch ist, dafür aber viel empfindlicher. Die Teile kommen auf den Rost und darüber dann üppig Salz, etwas Zucker und Zitronensaft. In den Dampfgarer gepackt und in der Zwischenzeit die Teller dekorieren.
Die Aushilfsgärtner, äh, der Schinken wird hübsch drapiert und dann muss alles ganz schnell gehen.
Der @Wrdlbrmpfd aus dem Dampfgarer, auf den Teller. Olivenöl darüber träufeln, darüber frisch gehobelten Parmesan, obendrauf acili Biber, den gibt es bei @Suziandson oder bei @ChrisTheisen, der läßt es dann mit @flyseabird einfliegen, Inshallah!
Wer mag, der kann noch Patates dazu servieren. Die schmiegen sich wunderbar an den Spargel und garen so nebenbei mit.

Wer jetzt ein Problem mit dem Gleichgewicht hat, der hat dem Ouzo zu sehr zugesprochen. Der @Wrdlbrmpfd treibt sich zwar viel in Hellas rum – und auch sonst so in Rumänien und dergleichen – aber beim Ouzo hält er sich zurück. So wie mit vielen Informationen. Darum ist das hier auch alles nur fiktiv, es entspricht nicht der Wahrheit und alle auffälligen Ähnlichkeiten sind reiner Zufall, oder so.

Und der Zufall, dass ist dann wieder ein anderer Follower und eine neue Geschichte. #Jawoll!!

Advertisements

5 Kommentare zu “Spargel für @Wrdlbrmpfd #ikmf

  1. ja wie geil ist das denn?? – so ein schmackhaftes Rezept hab ich ja noch nie gesehen! Die Beschreibung der Zutaten und der Ausführung der Zubereitung derselben ist ja so was von excellent gelungen, da bekommt man Appetit und das Bedürfnis, so schnell wie möglich nachzukochen was hier so fulminant beschrieben Lust auf mehr davon macht…Köstlich!!! :-))

  2. Herrlich! Me and the Spargeldealer. 🙂
    Besonders schön, dass Du meinen Namen richtig verstanden hast – es kommt nicht selten vor, dass ich mit „Fräulein Menow“ angesprochen werde!

    Hatte mir schon Sorgen gemacht, mich irgendwann mal als Borschtsch in Deinem Kochtopf wiederzufinden! 😀

  3. Da war ich erst mal nicht nur unaussprechlich, sondern auch irgendwie sprachlos.
    Dass Frau @Seerhein etwas Besonderes ist, war mir schon schnell klar, dass Sie aber mit meinen „spärlichen“ Informationen („Koch mich, ich bin der Frühling“ und „irgendwas Scharfes“) in der Lage ist, mich derart perfekt zu kochen, kann ich kaum glauben.

    Sind Höhere Mächte Mächte im Spiel? Kann das sein?

    Aber der Reihe nach:

    Bei meinem ersten Arbeitgeber gab es in derselben Abteilung einen weiteren Mitarbeiter mit demselben Nachnamen wie ich. Ich also der Wolfgang Wrdlbrmpfd und er der Klaus Wrdlbrmpfd. Ich bin nun nicht gerade der Kleinste, aber Klaus W. war noch etwas größer. Die Kollegen waren überfordert, welcher Vornamen zu welchem Körper gehörte und sahen sich gezwungen, sich mit einer Eselsbrücke zu behelfen, um uns zu unterscheiden. Was lag näher, als sich der Körperformen zu bedienen.
    Ich also der „Spargel-W.“ , er der „Kartoffel-W.“

    Die beiden Haupt-Zutaten haben wir also schon.
    Der Rest ist schnell erzählt.

    In der Pizzeria bestelle ich normalerweise eine Pizza Parma.

    Vom Olivenöl habe ich zur Zeit 4 verschiedene Sorten im Angebot:
    Ein handelsübliches italienisches vom Supermarkt für alle Fälle.
    Eines aus einem sizilianischen Demeter-Betrieb, das ich über das Casino meines Arbeitgebers bestellen kann.
    Eines aus Kreta, das ebenfalls aus kbA direkt aus den Oliven der Bäume gewonnen wird, die dem Hotelier „meiner“ jährlichen Osterherberge in Agia Fotia gehören.
    Und eines aus der Türkei von meinem Twitter-Freund @ChrisTheisen , das allerdings nur tröpfchenweise verwendet wird, da ich mich bei dessen Einsatz immer wieder gerne an mein/unser erstes gemeinsames Tweetup in Düsseldorf erinnere.

    Parmesan und die üblichen Verdächtigen. Klar, das gehört einfach dazu.

    Dass eine scharfe Komponente nicht fehlen darf, weiß jede(r) der/die mich kennt. Acili Biber habe ich noch nie bewusst verwendet, aber ich schätze mal, lange werde ich nicht mehr warten, auch dieses mal auszuprobieren.
    So wie den Ouzo, Raki oder die Tzuica.

    Mir läuft auf jeden Fall schon wieder das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an den Tag denke, an dem @Seerhein mich zum Nachkochen einlädt in einer weiteren Folge ihrer Serie „Ich BEkoche meine Follower“ 😉

    Als das Rezept ins Netz gestellt wurde, habe ich übrigens grade zu Abend gegessen: Spargel!

    Dass das nun alles Zufall ist, auf aufmerksamem Zuhören beruht oder ich vielleicht seit Monaten auf Schritt und Tritt verfolgt werde, glaube ich nicht.

    Nein, es müssen höhere Mächte im Spiel sein.

    Für mich ist es jedenfalls eine sehr große Ehre, zu den „Gekochten“ gehören zu dürfen.

    JAWOLL!

    • Also zum Olivenöl muss ich noch ergänzen, das absolut köstlichste kommt aus Tunesien.
      Dort hatte ich Spargel auch so, wie hier beschrieben, gekocht. Nicht im Dampfgarer, versteht sich, es war ein gewöhnlicher Topf – auf einer eher ungewöhnlichen Segelyacht. Der Spargel wurde vom Kurztrip nach Deutschland in den Magreb eingeflogen.

      Magie und höhere Mächte sind immer im Spiel. Und ist es nur, weil wir nicht nur mit berechnetem naturwissenschaftlichen Kalkül durchs Leben gehen wollen. Oderaber auch, weil wir den Spargel unter einem magischen Sternenhimmel zu uns nehem dürfen . . .

      Und da ich immer offen bin für so ziemlich und überhaupt aber manchmal auch nicht aber nichts desto trotz. Also. Nochmal. Da muss ich doch den Unaussprchlichen mal in Augenschein nehmen. Denn für das Projekt „Ich BEkoche meine Follower“ kommen nur persönlich bekannte in den Topf, Pfanne oder – wie in diesem Fall – in den Dampfgarer.
      Und soll ich euch was verraten? Ich freue mich darauf.
      #Jawoll!!

  4. Sehr schön, sehr schön 😀 Er wurde nicht durch den Wolf(i) gedreht, sondern dampfgegahrt! Eine schonende Methode, jemandem den Garaus zumachen.
    Frau @Seerhein hat sich malwieder selbst übertroffen!

    Macht Lust, das Rezept nachzukochen!
    @Wrdlbrmpfd , hast du noch Puste?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s